Der europäische Verband der Jakobswege versammelte sein technisches Komitee in der polnischen Stadt Torun

Der europäische Verband der Jakobswege, dem neben sieben weiteren europäischen Regionalverwaltungen auch die Gemeindeverwaltung von Galicien, die Xunta de Galicia, angehört, hielt am 28. März eine Versammlung seines technischen Komitees in der polnischen Stadt Torun ab. Das Treffen wurde von der Provinzialregierung von Kujawien-Pommern, die erst kürzlich dem Verband beigetreten war, ausgerichtet.

Die Xunta de Galicia wurde von Herrn Rafael Sánchez Bargiela, dem Geschäftsführer des Xacobeo, und der technischen Kommission für europäische Projekte des Fremdenverkehrsamt Galiciens vertreten.

Vor der eigentlichen Zusammenkunft des Verbandes wurde der Geschäftsführer des Xacobeo vom Vorsitzenden der Region Kujawien-Pommern, Herrn Piort Calbecki, am Regierungssitz der Provinz in der Stadt Torun offiziell empfangen. Im Rahmen des Treffens sprach der Geschäftsführer des Xacobeo dem Vorsitzenden Herrn Calbecki seinen Dank für den Wunsch der polnischen Provinz, in den europäischen Verband aufgenommen zu werden, aus und hob besonders die bedeutende Arbeit der Provinzialregierung bei der Förderung des Jakobsweges in Polen durch die Hilfe bei der Ausschilderung des Jakobswegs, durch die Unterstützung der einzelnen Pilgergruppen in der Gegend sowie die Einrichtung des Lehrstuhls für den Jakobsweg an der Universität zu Torun unter der Leitung von Herrn Professor Piort Roszak hervor. Der Präsident der Region zeigte großes Interesse sowohl am Beitritt zum europäischen Verband als auch für die Ausarbeitung eines Partnerschaftsabkommens mit Galicien.

Vertreter der folgenden offiziellen Stellen nahmen als Verbandsmitglieder an der Versammlung teil:

Die Xunta de Galicia, Aglomeration de Lee Puy-en-Velay (Frankreich), die Provinz Namur (Belgien), die Region Kujawien-Pommern (Polen), die Gemeinde Assisi (Italien), die Gemeinde Vilapouca de Aguiar (Portugal), die Gemeinde Rothenburg (Deutschland) und der Verband der jakobeischen Gemeinden von Litauen.

Die wichtigsten, im Mittelpunkt des Verbandstreffens stehenden Themen betrafen vor allem die Inhalte der neuen Internetseite des Verbandes, www.saintjamesway.eu, Angebote über die Zusammenarbeit mit weiteren Kulturwegen, beispielsweise der Via Regia u. a., Empfehlungen zur Aufnahme von neuen Verbandsmitgliedern, Anregungen zu neuen Veranstaltungen (mit portugiesischen Universitäten, ein belgisches Projekt über Gastronomie und Tourismus, die Einrichtung von Arbeitsgruppen usw.). Ferner wurden verschiedene Vorschläge des Europäischen Instituts für Kulturwege des Europarats geprüft. Darüber hinaus informierten die einzelnen Mitglieder über ihr Veranstaltungsprogramm für das Jahr 2017.

Abschließend standen auch die Feiern zum 30. Jubiläum der Stadt Santiago de Compostela aus Anlass ihrer Erklärung zum ersten europäischen Kulturweg durch den Europarat und damit der Aufnahme des Kulturwegeprogramms, dem heute über dreißig Kulturwege in Europa angehören, auf dem Tagesordnungspunkt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *