Turismo de Galicia verbessert die Beschilderung auf dem Camino de Invierno (Winterweg)

Turismo de Galicia bringt insgesamt 140 Kilometersteine auf dem Streckenverlauf durch Galicien an. Diese Maßnahme wird in Absprache mit den Gemeinden entlang des Weges zur Verbesserung der derzeit bestehenden Ausschilderung umgesetzt.

Für den Camino de Invierno steht zurzeit noch eine offizielle Streckenfestlegung durch die Generaldirektion für Kulturgüter der Provinzverwaltung Galiciens aus. Anhand dieser Maßnahme wird die derzeit auf dem Pilgerweg bestehende Beschilderung vorübergehend verbessert. Der betroffene Streckenabschnitt beträgt insgesamt mehr als 200 km und verläuft durch vier galicische Provinzen und historische Regionen voller Charakter und Reiz, darunter Valdeorras, Ribeira Sacra und Deza.

Mit der von Turismo de Galicia vorgenommenen Kennzeichnung des Weges in den Gemeinden Rubiá, Carballeda de Valdeorras, O Barco de Valdeorras, Vilamartín de Valdeorras und A Rúa, in der Provinz Ourense, Quiroga, A Pobra de Brollón, Monforte de Lemos, Pantón, O Saviñao, Chantada und Sober, in der Provinz Lugo, sowie Rodeiro und Lalín, in der Provinz Pontevedra, soll die bereits bestehende Ausschilderung verbessert werden.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *